Mittwoch, 13. Dezember 2017
Notruf: 112

Nachlese des Berufsfeuerwehrtages 2017 der Jugendfeuerwehren Dahn & Erfweiler

Der diesjährige Berufsfeuerwehr-Tag der Jugendfeuerwehren Dahn und Erfweiler fand vom 28.10. auf den 29.10. statt. Pünktlich um 10 Uhr begann die fast vierundzwanzig Stunden andauernde „Schicht“ der Jugendlichen. Zur Einführung klärten die Betreuer die teilnehmenden Jugendlichen über die Spielregeln und den Ablauf des BF-Tages auf, danach begann das Programm mit einer Erste-Hilfe-Ausbildung, die freundlicherweise vom DRK Ortsverein Dahn durchgeführt wurde. Den Jugendlichen wurden Grundlagen vermittelt, die es beim Auffinden einer bewusstlosen Person zu beachten gibt. Außerdem wurden wichtige Handgriffe bei der Versorgung von Verletzungen, beispielsweise das Anlegen eines Druckverbands geübt. Anschließend wurde die gesamte Wache der Polizeiinspektion Dahn, sowie deren neues Einsatzfahrzeug und die darin untergebrachte Ausrüstung besichtigt.

Nach dem Mittagessen rief der Funkmeldeempfänger zum ersten Einsatz, bei dem den Jugendlichen schon direkt ihr Wissen abgefragt wurde. Es folgten Schlag auf Schlag mehrere Einsätze und Ausbildungseinheiten. Die Zeit zwischen den Einsätzen wurde genutzt, um die Schlafgelegenheiten aufzubauen. Aber auch die ein oder andere Runde Tischkicker wurde in der Freizeit gespielt. Nach dem Abendessen wurde ein Realbrand bewältigt, der gleichzeitig den Abschluss des praktischen Ausbildungsjahres darstellte. Dieser konnte durch die Vornahme von mehreren Strahlrohren und einem Schaumrohr zur Erzeugung eines Schaumteppichs unter Kontrolle gebracht und auch erfolgreich bekämpft werden.

Nachdem die Ausrüstung gereinigt und wieder verstaut war ging es um etwa 23:00 Uhr zur Nachtruhe. Dies war für alle Beteiligten nach einem anstrengenden und langen Tag auch nötig. Am Folgetag wurden die Jugendlichen mit einem Alarm zur Nachkontrolle der Einsatzstelle des Vorabends geweckt. Doch direkt nach Erreichen des Brandorts musste wieder umgekehrt werden, da ein Realalarm für die aktive Feuerwehr einging. Nach dem Frühstück ging es weiter mit einem Kaminbrand beim alten E-Werk der Stadt Dahn.

Zur Mittagszeit wurden dann alle benutzten Fahrzeuge fast vollständig leergeräumt und innen wie außen gereinigt. Ebenso wurden alle benutzten Gerätschaften gereinigt oder Tauschmaterial neu auf die Fahrzeuge verteilt. Gegen 13:00 Uhr war dann auch dieser Berufsfeuerwehrtag schon wieder vorbei.

Wir möchten die Gelegenheit nochmals nutzen, um uns bei der Stadt Dahn für die unkomplizierte Bereitstellung der Gebäude bedanken. Weiterhin bedanken wir uns beim DRK Ortsverein Dahn für die kompetente und spannende Erste-Hilfe-Ausbildung sowie bei der PI Dahn für die ausführliche und interessante Führung. Außerdem bedanken wir uns natürlich bei allen Helfern und Betreuern, die durch ihr Engagement den Berufsfeuerwehr-Tag erst möglich machen.

Wir freuen uns sehr über neue Mitglieder. Interessierte Jugendliche im Alter zwischen 10 und 15 Jahren können unsere Übungsabende gerne freitags ab 17:30 Uhr unverbindlich und ohne Voranmeldung besuchen. Wir freuen uns auf Euch!

  

Feuerwehr Dahn übt mit Forstamt Wasgau einen Forstunfall im Wald bei Dahn

Am Freitagabend, den 13.10.2017, organisierte die Feuerwehr Dahn in Zusammenarbeit mit dem Forstamt Wasgau eine Alarmübung zum Thema "Forstunfall".

Angenommen wurde ein schwerer Forstunfall, bei welchem insgesamt 3 Verletzte, zwei davon eingeklemmt, zu befreien und zu versorgen waren. Damit die Übung realitätsnah abläuft wurde dies auch die alljährliche Rettungsübung des Forstamt Wasgau.

Von den mitwirkenden Forstwirten wurde zu Beginn der Notruf abgesetzt und der anzufahrende Rettungspunktim Wald genannt. Fiktiv wurden hierbei vom Leitstellendisponenten alle erforderlichen Informationen für die Rettungskräfte abgefragt. Hiernach wurden alle benötigten Rettungsfahrzeuge alarmiert und an die Einsatzstelle entsendet. An dem angegebenen Rettungspunkt stand ein Forstwirt bereit, um die anrückenden Kräfte den weiteren Anfahrtsweg mitzuteilen.

Um an den genauen Unfallort weitestgehend ohne Lotse anfahren zu können, wurde von Seiten des Forstes der Anfahrtsweg mit leuchtroten Pfeilen an allen Weggabelungen markiert. Dadurch war eine zügige Anfahrt ohne Verzögerungen sicher gestellt. Die Großfahrzeuge fuhren vorerst einen Bereitstellungsraum an bis klar war, ob die Anfahrt auf den Waldwegen direkt bis zu Einsatzstelle möglich war.

Ersteintreffendes Fahrzeug war der Kdow des Wehrleiters. Umgehend wurde die Einsatzstelle erkundet und der Forstwirt vor Ort hinsichtlich des Unfallhergangs und der zu befreienden Personen befragt. Noch während der Erkundung traf auch der Rettungswagen (RTW) vom DRK Ortsverein Dahn ein.

Die Anfahrt der Großfahrzeuge in den Wald war glücklicherweise möglich. Bei der Erkundung, die unter erschwerten Bedingungen (in Dunkelheit, an einem Steilhang) durchgeführt wurde, stellte sich am Ende folgende Lage dar:

Ein Forstwirt war zwischen einer Rückemaschine und einem Baum eingeklemmt (lebensgefährlich verletzt). Ein Weiterer wurde unter einer starken Fichte eingeklemmt (keine Lebenszeichen mehr). Der dritte Mitarbeiter lag mit einer Beinfraktur ca. 30 Meter unterhalb vom Weg im Steilhang und wurde von einem Arbeitskollegen betreut.

Nach und nach trafen auch die restlichen Feuerwehrfahrzeuge - RW, LF 16/12, MZF3 und ELW1 - an der Einsatzstelle ein ein. Nach Sichtung der Verletzen durch den Rettungsdienst musste zuerst die Person zwischen Rückemaschine und Baum befreit werden. Die Maßnahmen zur Befreiung wurden parallel zur Erstversorgung durch den Rettungsdienst eingeleitet. Der Eingeklemmte wurde mit der Seilwinde des Rüstwagens befreit. Der Verletze im Hang wurde vom Rettungsdienst erstversorgt und mittels Schleifkorbtrage sowie Rollgliss auf den Weg verbracht und zum RTW getragen.

Für den Eingeklemmten unter dem Baum kam leider jede Hilfe zu spät - er war vermutlich sofort nach dem Aufprall seinen schweren Verletzungen erlegen. Aufgrund der nicht mehr mit dem Leben zu vereinbarenden Verletzungen dieser Person hatte die Rettung und Befreiung der anderen beiden Verletzten Priorität. Der "Leichnam" der dritten Person wurde nach der Rettung der zwei anderen Personen mit Hebekissen und Greifzug geborgen.

Insgesamt waren an der Übung 27 Einsatzkräfte und 5 Forstwirte des Forstamt Wasgau beteiligt.

Ein besonderer Dank geht an die Forstwirte, die bei der Vorbereitung tatkräftig geholfen haben, und das Forstamt Wasgau, die diese realitätsnahe Übung ermöglicht haben. Ein weiterer Dank geht an den DRK Ortsverein Dahn für die Teilnahme und Mitwirkung bei der Planung und Durchführung der Übung.

Zahlreiche Ernennungen und Beförderungen bei VG Feuerwehrfest in Ludwigswinkel

Am Freitag, den 13.10.2017, trafen sich die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren der VG Dahner Felsenland im Daniel-Theysohn-Haus in Ludwigswinkel, um gemeinsam Ehrungen, Ernennungen und Beförderungen zu feiern.

Im Nachfolgenden aufgezählt sind Mitglieder der Feuerwehren Dahn und Erfweiler:

Geehrt wurden:

aufgrund 25 Jahren Tätigkeit in der Feuerwehr (silbernes Ehrenzeichen): Jan Burkhart, Marcel Adelmann, Jens Anslinger, Christoph Amberger, Ralf Ehwald, Alexander Keller, Markus Schwartz

Befördert wurden:

zum Oberfeuerwehrmann: Fabian Krupp

zum Hauptfeuerwehrmann: Melanie Fledie, Jokob Heuckelbach, Moritz Krebs, Marcel Könnike, Alexander Link, Johannes Manzke, Moritz Wagenblatt

zum Hauptlöschmeister: Jan Burkhart

zum Brandmeister: Christian Meichel, Moritz Koch

zum Oberbrandmeister: Christoph Köhler

Bereits im Vorfeld gewählt wurden:

zum Wehrleiter / stellv. Wehrleiter: Jürgen Germann / Patrick Cornet (Bundenthal)

zum Wehrführer / stellv. Wehrführer: Thomas Schmitz / Lionel Adelmann

Neuverpflichtet wurden: Felix Cronauer, Vanessa Fahrbacher, Jonas Heißler, Lukas Kuntz, Lukas Schwarz, Johannes Thiel, Luca Wander

 

Feuer beschädigt Dachstuhl des Katharienenhofs. Fünf Feuerwehren über mehrere Stunden im Einsatz

Datum: Freitag, 28.07.2017
Alarmzeit: 06:54 Uhr
Einsatzdauer: 04h 30min
Einsatzkräfte: 10
Fahrzeuge: DLK 18/12, TLF 16/45, Kdow, MZF 3
Sonstige: Feuerwehr Hauenstein, Feuerwehr Hinterweidenthal, Feuerwehr Wilgartswiesen, Feuerwehr Spirkelbach, Feuerwehr Annweiler, Wasserwerke VG Hauenstein, THW Hauenstein, RTW Hauenstein, Sanitätsbereitschaft Wasgau, Polizei Dahn

Am Morgen meldeten Verkehrsteilnehmer der Leitstelle Landau, dass aus dem Dachstuhl des Katharienenhofs bei Hinterweidenthal an der Bundesstraße 10 eine starke Rauchentwicklung zu sehen war. Umgehend wurden die Feuerwehren Hauenstein, Hinterweidenthal, Wilgartswiesen und die Drehleiter aus Dahn alarmiert. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle war ein Teil des Dachgeschoßes bereits durchgebrannt. Es waren jedoch nur noch wenige Flammen zu erkennen.

Nachdem über die Drehleitern aus Hauenstein und Dahn ein erstes Löschangriff durchgeführt wurde, führten die Einsatzkräfte anschließend einen Innenangriff durch. Nach kurzer Zeit konnten die letzten Flammen gelöscht werden, sodass nur noch weißer Wasserdampf zu sehen war. Um auch an letzte Glutnester zu gelangen, wurde über die Drehleiter aus Dahn der komplette Dachfirst mit einem Einreißhaken geöffnet. Das THW Hauenstein befasste sich anschließend mit der Stabilisierung und Abdeckung des Dachgeschoßes. Insgesamt waren bei dem Einsatz 61 Einsatzkräfte mit 15 Fahrzeugen im Einsatz.

Rettungsdienst bei Verkehrsunfall mit schwer verletztem Motorradfahrer unterstüzt

Datum: Sonntag, 23.07.2017
Alarmzeit: 17:23 Uhr
Einsatzdauer: 02h 15min
Einsatzkräfte: 3
Fahrzeuge: RW
Sonstige: TSF Ludwigswinkel, TLF 16/25 Fischbach, MTF-L Fischbach, RTW Bundenthal, RTW Hauenstein, NEF Dahn, RTH Christoph 16 (Saarbrücken), Polizei Dahn

Auf der L 487 zwischen Fischbach und Salzwoog kam es im unteren Bereich der Steigungsstrecke zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Motorrad und einem PKW, bei dem der Motorradfahrer schwerstverletzt circa 15 Meter die Böschung hinuntergeschleudert wurde. Zur Rettung des Motorradfahrers wurden vom Rettungsdienst die Feuerwehren mit einem Schleifkorb nachgefordert.

Bei Ankunft der Dahner Kräfte an der Einsatzstelle wurde der Patient bereits vom Rettungsdienst und Notarzt versorgt, die Feuerwehr Fischbach transportierte mit dem MTF-L den Notarzt des gerade gelandeten Rettungshubschraubers aus Saarbrücken vom Landeort zur Einsatzstelle. Nach Versorgung des Verunfallten wurde dieser mittels Schleifkorbtrage auf die Straße gebracht und anschließend mit dem Hubschrauber in eine Spezialklinik geflogen.

Zeltlager 2017 der Jugendfeuerwehren Erfweiler & Dahn in Meisenheim bei Bad Kreuznach

Das diesjährige Zeltlager fand am langen Wochenende um Christi Himmelfahrt statt. Als Ziel diente der Jugendzeltplatz „In der Heimbach“ in Meisenheim am Glan nahe Bad Kreuznach. Am Donnerstagmorgen wurden nach einem gemeinsamen Frühstück im Dahner Feuerwehrhaus das Gepäck verstaut und die Fahrzeuge geladen.

Nach der knapp zweistündigen Fahrt und einer anschließenden Stärkung wurden die Zelte aufgeschlagen, sowie die Küche und der Essbereich eingerichtet. Am Nachmittag wurde die traditionelle Lagerfahne gemalt und an einem Baum gehisst. Beim gemeinsamen Grillen am Lagerfeuer wurde das Programm der kommenden Tage besprochen. Im Anschluss wurden die Möglichkeiten des weitläufigen Zeltplatzes für Fußball- und Volleyballspiele genutzt.

Freitags erwartete die Jugendlichen nach dem gemeinsamen Frühstück eine Kanu-Tour auf dem nahen Glan. Die ca. 8 km lange Strecke im seicht fließenden Wasser bereitete allen Beteiligten sehr viel Spaß, nicht zuletzt aufgrund des anhaltend guten Wetters. Da diese sportliche Betätigung bei den hohen Temperaturen auch viel Kraft kostete, wurde nach dem Mittagessen eine kleine Mittagsruhe eingelegt. Anschließend fand ein Basketball-Spiel auf dem direkt angrenzenden Platz statt, welches Jugendliche und Betreuer gleichermaßen forderte. Beim gemeinsamen Abendessen ließ man den Tag ausklingen.

Auch am Samstag wurde ein spannendes Programm für die Jugendlichen vorbereitet. Nach dem Frühstück, vor Eintreten der Mittagshitze, absolvierten die Jugendlichen eine Schnitzeljagd rund um das schöne Örtchen Meisenheim, welche durch Schatten spendenden Wald und über Weinberge mit schöner Aussicht über ganz Meisenheim verlief. Die Jugendlichen fanden an jeder Kreuzung oder Gabelung einen Zettel, auf dem eine feuerwehrtechnische Frage gestellt wurde. Durch das stets richtige Beantworten der Fragen fanden die Jugendlichen schnell im Lager ihren Schatz in Form von Marshmallows, welche am gleichen Abend am Lagerfeuer zusammen gegrillt wurden. Um der aufkommenden Hitze entgegenzuwirken, wurde der Nachmittag im benachbarten Freibad verbracht. Das große Außenbecken, die Sprungbretter in einem und drei Metern Höhe sowie ein fünf Meter hoher Sprungturm waren genau das richtige Mittel, um solch einen heißen Nachmittag im Kühlen zu verbringen.

Am Sonntag wurden nach dem gemeinsamen Frühstück die Sachen gepackt und das Lager abgebaut. Zu Hause in Dahn angekommen wurden die Fahrzeuge und die Ausrüstung entladen, gereinigt und verstaut. Ein sehr schönes Wochenende ging leider viel zu schnell wieder zu Ende.

Kontakt

Freiwillige Feuerwehr Dahn
An der Feuerwache 1
66994 Dahn

info ... feuerwehr-dahn.de