Dienstag, 21. August 2018
Notruf: 112
  • Zugübung mit dem Thema Technische Hilfeleistung nach Verkehrsunfall mit LKW durchgeführt

  • 131 Einsatzkräfte nach schwerem Unwetter in der VG Dahner Felsenland im Einsatz

  • Tag der offenen Tür 2018 dank des hervorragenden Wetters ein voller Erfolg - Bildernachlese

  • Aktuelles von der Jugendfeuerwehr / Praxis Feuerlöscher / Besuch der BF Kaiserslautern / Start der Praxis im neuen Jahr

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Zugübung mit dem Thema Technische Hilfeleistung nach Verkehrsunfall mit LKW durchgeführt

Am vergangenen Freitag, dem 20.07.2018, fand eine Zugübung mit dem Thema Technische Hilfeleistung bei einem Verkehrsunfall statt. Das Übungsszenario bestand aus einem Auffahrunfall eines PKW gegen einen LKW.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte stellte sich die Situation wie folgt dar: ein PKW war ungebremst auf einen LKW aufgefahren. Im PKW befanden sich drei Personen, von denen die zwei vorne Sitzenden im Fuß-/Beinbereich eingeklemmt wurden. Die dritte Person auf dem Rücksitz wurde lediglich im PKW eingeschlossen. Eine Person, die mit Arbeiten in der Mulde des LKW beschäftigt war, wurde durch den Aufprall umhergeschleudert und musste medizinisch versorgt werden.

Nachdem der Jugendliche vom Rücksitz des PKW durch eine Seitenscheibe auf ein Rettungsbrett gelagert und der Verletzte aus der Mulde geborgen werden konnte, wurde der LKW durch einen Unterbau aus Rüstholz gesichert. Anschließend wurde der LKW mit zwei Hebekissen (1 bar) angehoben, sodass der PKW mit der Seilwinde des Rüstwagens unter dem LKW herausgezogen werden konnte. Danach wurden mittels hydraulischen Rettungsgerät die Türen des PKW entfernt und mit einem Rettungszylinder der Vorbau gedrückt, um die beiden im Fuß-/Beinbereich eingeklemmten Personen zu befreien.

Die Zugübung war eine sehr gute Gelegenheit, unter realen Bedingungen die an den beiden vorherigen Übungsabenden vermittelten Kenntnisse im Bereich Technische Hilfe zu üben und anzuwenden.

Wir möchten uns auch auf diesem Wege nochmals bei der Firma Hufnagel Abbruch & Erdarbeiten für die Bereitstellung des LKW bedanken.

Tag der offenen Tür 2018 dank des hervorragenden Wetters ein voller Erfolg - Bildernachlese

Der Tag der offenen Tür 2018 war vor allem Dank des herrlichen und warmen Wetters ein voller Erfolg. Es herrschte reger Besucherverkehr am Feuerwehrhaus in Dahn.

Wie ein Löschangriff nach der Feuerwehrdienstvorschrift 3 bei einem angenommenen Gebäudebrand mit Menschenrettung abläuft, demonstrierten die Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Dahn im Rahmen einer Schauübung. Ein Trupp ging mit "Pressluftatmern" in die verrauchte Grillhütte auf dem Dahner Feuerwehrgelände vor und rettete hieraus eine verletzte Person. Anschließend wurde der Brand mit mehreren C-Rohren gelöscht.

In einer Einsatzübung wurde von den aktiven Angehörigen der Feuerwehr Dahn eine Person nach einem Verkehrsunfall aus dem Fahrzeug befreit. Nachdem ein Entstehungsbrand im Motorraum gelöscht war wurde der Fahrer mit Schere und Spreizer aus dem Fahrzeug "geschnitten".

Wie in den vergangenen Jahren auch standen die Mini-Feuerwehrautos aus Pirmasens wieder zur Verfügung. Hier konnten sich besonders die Kleinen als Brandbekämpfer versuchen und ein Feuer in einer Hausattrappe löschen. Die Jugendfeuerwehr Dahn verkaufte in ihrem Jugendraum auch wieder Popcorn an Groß und Klein.

Am Vor- und Nachmittag gab es die Vorführungen zur Fettexplosion und Spraydosenexplosion. Hier hatten Interessierte die Möglichkeit zu sehen, was bei einem Fettbrand auf der Herdplatte mit Löschversuchen durch Wasser passierte.

Die Besucher wurden vom Küchenteam der Feuerwehr Dahn mit einem reichhaltigen kulinarischen Angebot verwöhnt, welches von Kaffee und Kuchen über Currywurst, Pommes, Steaks bis hin zum traditionellen Rollbraten vom Holzkohlegrill mit Bratkartoffeln und Salatteller reichte. Auch am Flammkuchenstand herrschte reger Andrang. Bei sommerlichen Temperaturen am Nachmittag gönnten sich viele der Besucher ein Eis, denn auch hierfür war durch einen Eismann gesorgt.

Die Verantwortlichen des Fördervereins bedanken sich noch einmal ausdrücklich bei allen Helferinnen und Helfern, den vorbeischauenden benachbarten Feuerwehren und nicht zuletzt bei der Bevölkerung, die mit ihrem Besuch zum großartigen Gelingen dieses Tages beigetragen hat.

Erste Zugübung (Brand) des Jahres in Dahn-Reichenbach durchgeführt

Bei der Firma SLS in Dahn-Reichenbach wurde am Freitagabend, den 13.04.2018, die erste Zugübung des Jahres durchgeführt. Angenommen wurde eine Verpuffung in dem Fabrikgebäude, infolgedessen sich anschließend ein Feuer entwickelte. Mehrere Arbeiter wurden zudem als vermisst gemeldet.

Die ersteintreffenden Kräfte konnten nach der Erkundung und dem Vorgehen des ersten Angriffstrupps zwei Personen aus dem Gebäude retten. Weitere Angriffstrupps retteten in der Folge weitere drei vermissten Personen.

Zeitgleich wurde von den nachrückenden Kräften ein verschütterter Arbeiter aus einer Grube geborgen. Hierbei kamen ein Spineboard inkl. Gurtspinne, die Schleifkorbtrage, ein Dreibein sowie das sogenannte Rollgliss zum Einsatz.

Kurz vor Ende der Übung wurde ein Atemschutznotfall simuliert. Ein herabstürzendes Gebäudeteil verletzte einen unter Atemschutz vorgehenden Feuerwehrmann derart, dass er sich nicht von alleine retten konnte. Der eingesetzte Sicherheitstrupp stellte eine ausreichende Versorgung mit Atemluft sicher und rettete den Feuerwehrmann auf einer Schleifkorbtrage.

Nach der Übung wurde der Übungsablauf chronologisch dargestellt sowie positive wie negative Aspekte der Übung angesprochen.

Einen großen Dank gilt der Firma SLS, die ihr Gebäude als Übungsobjekt zur Verfügung gestellt hatten, der Feuerwehr Ruppertsweiler, die als Verletztendarsteller gedient haben, sowie allen Beteiligten, die die Übung ermöglicht haben.

131 Einsatzkräfte nach schwerem Unwetter in der VG Dahner Felsenland im Einsatz

Datum: Sonntag, 15.07.2018
Alarmzeit: 14:58 Uhr
Einsatzdauer: 07h 00min
Einsatzkräfte: 29 (insgesamt 131)
Fahrzeuge: ELW 1, Kdow, LF 16/12, RW, MZF 3, MTF, Kdow-WL
Sonstige: TSF-W Bobenthal, MLF Bruchweiler, MTF Bruchweiler, TSF-W Bundenthal, MTF Bundenthal, MLF Busenberg, TSF Erfweiler, MTF-L Erfweiler, TLF 16/25 Fischbach, MTF-L Fischbach,  TSF-W Nothweiler, KLF Rumbach, TSF Hirschthal, Feuerwehr Hauenstein mit ELW 1, MTF, TLF 16/25, HLF 10 und RW, Feuerwehr Hinterweidenthal mit MLF und MTF, Feuerwehr Lemberg mit MLF und MZF 2, Feuerwehr Trulben mit MZF 1 und MZF 3-TH, Feuerwehr Obersimten mit TSF-W, Gefahrstoffzug LK Südwestpfalz mit Kdow, GW-Mess und MZF-G, THW Hauenstein mit drei Fahrzeugen, Kreisfeuerwehrinspekteur, Polizei Dahn

Am gestrigen Sonntag wurde das Obere Wieslauterteil in der Verbandsgemeinde Dahner Felsenland von einem schweren Unwetter heimgesucht. Infolgedessen stürzten Bäume auf die Fahrbahn, Keller liefen voller Wasser und Fahrbahnen waren durch eine mehrere Zentimeter hohe Hagelschicht unbefahrbar. Alarmiert wurden zu Beginn die Feuerwehren Bruchweiler und Dahn nach einem Wassereinbruch durch ein eingestürztes Wintergartendach in Bruchweiler-Bärenbach.

Bereits bei der Ankunft am Feuerwehrgerätehaus teilte die Leitstelle Landau den Einsatzkräften mit, dass weitere Notrufe wegen des Unwetters eingingen. Am häufigsten ging es um mit Wasser vollgelaufene Kellergeschoße. Umgehend wurden weitere Feuerwehreinheiten aus der Verbandsgemeinde nachalarmiert. Mit Tauchpumpen und Wassersaugern wurden die Kellergeschoße von Wasser befreit. Unterstützung erhielt die Verbandsgemeinde von der Feuerwehr Hauenstein, Hinterweidenthal, Lemberg, Trulben und Obersimten. Insgesamt gab es je nach Dringlichkeit 44 Einsatzstellen in Bruchweiler-Bärenbach, neun Einsatzstellen in Bundenthal, fünf in Rumbach und eine Einsatzstelle in Schindhard abzuarbeiten.

In einem Wohnhaus in Rumbach kippte im Kellergeschoß infolge der Wassermassen der Heizöltank, sodass ca. 250 Liter Heizöl in den Sandboden liefen und mit dem Schmutzwasser in die Umwelt gelangten. Das noch im Tank befindliche Heizöl wurde durch den Gefahrstoffzug des Landkreises in IBC-Behälter umgefüllt. Kontaminiertes Schmutzwasser aus dem Kellergeschoß wurde ebenso in Kunststoffbehälter gepumpt und wird gesondert entsorgt. Aufgrund der Wassermassen wurde das Kanalisationswasser an der Kläranlage vorbeigeleitet, was den Aufbau von Ölsperren nach der Kläranlage in der Wieslauter erforderte. Dies geschah durch den Gefahrstoffzug und Kräften der Feuerwehr Hauenstein.

In den späten Nachmittagsstunden wurde wegen der kräftezehrenden und lange andauernden Einsätzen die Schnelleingreifgruppe Versorgung des Landkreises Südwestpfalz angefordert. Die in Rieschweiler stationierte Einheit versorgte bis in den späten Abend die Einsatzkräfte mit Essen und Trinken. Nachdem gegen 21:00 Uhr die letzten Einsatzstellen verlassen werden konnten, wurden anschließend die in Einsatz gebrachten Geräte und Fahrzeuge gereinigt und auf ihre Funktionsfähigkeit geprüft. Beendet war der Tag letztlich um 22:00 Uhr.

Wir danken allen externen Einsatzkräften von außerhalb der Verbandsgemeinde Dahner Felsenland für die tolle und hilfreiche Unterstützung sowie er reibungslosen Zusammenarbeit. Außerdem danken wir demjenigen Teil der Bevölkerung, die uns an den Einsatzstellen mit Getränken und kleinen Snacks verpflegt haben.

Interessant: Gemäß dem offiziellen Pegel der Wieslauter bei Bobenthal stieg der Pegel ab 15:00 Uhr von 86 cm bis 21:00 Uhr auf seinen Höchststand von 141 cm. Erst am Montagmorgen normalisierte sich der Pegel wieder (Quelle: Landesamt für Umwelt).

Aktuelles von der Jugendfeuerwehr / Praxis Feuerlöscher / Besuch der BF Kaiserslautern / Start der Praxis im neuen Jahr

20. April 2018: Jugendfeuerwehr startet ins praktische Übungsjahr

Nachdem im Winter der Fokus bei den Übungsabenden auf der Theorie und der Brandschutzerziehung lag, startete die Jugendfeuerwehr bei strahlendem Sonnenschein nun ins praktische Übungsjahr. Zu Beginn wurden die Grundsätze der Feuerwehrdienstvorschrift (FwDV) 3 – Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz – vermittelt. Gemäß dieser Vorschrift wurde das Aufbauen eines Löschangriffs ausgebildet. Zum Abschluss des Übungsabends galt es, ein kleines, reales Feuer auf dem Gelände des Feuerwehrhauses zu bekämpfen. Hierbei konnten die Jugendlichen beweisen, dass sie das im Winter vermittelte und zuvor geübte Wissen auch anwenden können.

06.04.2018: Besuch bei der Berufsfeuerwehr Kaiserslautern

Am Freitag, den 06.04.2018, besuchten die Jugendfeuerwehren Dahn und Erfweiler die Berufsfeuerwehr in Kaiserslautern. Dort bekamen die Jugendlichen die Möglichkeit einen Einblick in den Wachalltag und die vielfältigen Aufgaben einer Berufsfeuerwehr zu erhalten. Die Beamten der Berufsfeuerwehr haben 24 Stunden am Stück Dienst, von 7 Uhr morgens bis 7 Uhr am darauffolgenden Tag. Die wichtigste Aufgabe ist natürlich die eigentliche Feuerwehrtätigkeit. Werden die Feuerwehrkräfte nicht bei einem Einsatz gebraucht, sind sie auf der Feuerwache mit allen anderen Arbeiten beschäftigt, die abgearbeitet werden müssen. Hierfür stehen zahlreiche Werkstätten zur Verfügung. So werden unter anderem eine eigene Schreinerei, eine Schlosserei und eine Kfz-Werkstatt für den umfangreichen Fuhrpark vorgehalten. Aber auch die Wartung und Befüllung von Feuerlöschern, die Pflege der Atemschutzgeräte, der Schläuche sowie der Tauchausrüstung werden von den Wehrleuten in eigenen Werkstätten übernommen.

Da die Beamten auch nachts auf der Wache in Bereitschaft sind, stehen eine große Küche, Freizeiträume, sowie Ruhemöglichkeiten zur Verfügung. Die Feuerwehrleute versorgen sich selbst, das bedeutet, dass sie zwischen den Einsätzen selbst kochen. Da der Feuerwehrdienst auch körperlich sehr anstrengend ist, stehen ein großer Fitnessraum und ein Fußballplatz zur Verfügung, denn Dienstsport gehört zum Pflichtprogramm eines Berufsfeuerwehrmannes. Diese Fitness wird auf der im Keller untergebrachten Atemschutzstrecke jährlich überprüft. Dort müssen die Feuerwehrkräfte mehrere Übungen an diversen Geräten unter Atemschutz absolvieren und anschließend im Dunkeln einen mit Hindernissen gespickten Gitterkäfig passieren. Diese jährliche Belastungsübung muss übrigens auch von in freiwilligen Feuerwehren tätigen Atemschutzgeräteträgern bestanden werden. Die Jugendlichen durften diesen Parcours im Hellen und ohne Atemschutzgerät absolvieren, was ihnen sichtlich Spaß bereitete.

Im Gebäude der Berufsfeuerwehr ist auch die Integrierte Leitstelle untergebracht, bei der alle Notrufe aus der Stadt und der Landkreise Kaiserslautern, Kusel und Donnersberg ankommen. Die Leitstelle alarmiert dann je nach Bedarf die Feuerwehr, den Rettungsdienst oder andere Katastrophenschutzeinheiten.

Anschließend an den Rundgang durch den Sozialtrakt wurde die große Fahrzeughalle und die darinstehenden Fahrzeuge besichtigt. Der Blickfang war dabei der imposante, 48 Tonnen schwere Feuerwehrkran. Nachdem das obligatorische Gruppenbild gemacht war, wurde die Heimfahrt angetreten, auf der die Jugendlichen viel über den sehr interessanten Besuch bei der BF zu erzählen hatten.

23. Februar 2018: Ausbildung Brennen und Löschen

Wie im vorherigen Jahr auch wurden die Jugendlichen zum Thema Brennen und Löschen weitergebildet. Dies umfasst nicht nur die theoretischen Grundlagen, wieso es überhaupt zu einem Brand kommen kann und wie man diesen bekämpft, sondern auch einen großen Praxisteil, bei dem die Jugendlichen die Vorteile verschiedener Löschmittel aufgezeigt bekommen. Aber auch die allgemeine Brandschutzerziehung ist Inhalt der Ausbildung. Die sehr kurzweilige Ausbildung wurde von den Jugendlichen sehr gut angenommen.

Hinweis: Die Versuche werden von ausgebildeten und erfahrenen Feuerwehrkräften in dafür geeigneter Brandschutzkleidung vorbereitet und durchgeführt. Die Experimente dürfen nicht zu Hause nachgemacht werden!

Feuerwehr Fischbach verhindert Übergreifen eines Fahrzeugbrandes auf ein Wohngebäude

Datum: Mittwoch, 18.04.2018
Alarmzeit: 11:02 Uhr
Einsatzdauer: 02h 00min
Einsatzkräfte: 13
Fahrzeuge: TLF 16/45, DLK 18/12, Kdow-WL
Sonstige: TLF 16/25 Fischbach, MTF-L Fischbach, TSF-W Bundenthal, TSF Ludwigswinkel, Polizei Dahn, Kriminalpolizei Pirmasens

Aufgrund eines Fahrzeugbrandes in Fischbach bei Dahn wurden am Vormittag die Feuerwehren Fischbach und Dahn alarmiert. Die Erkundung der ersteintreffenden Kräfte ergab, dass ein Fahrzeug in Vollbrand stand und das Feuer drohte auf das angrenzende Wohnhaus überzugreifen. Aus diesem Grund wurden weitere Kräfte aus Ludwigswinkel und Bundenthal nachalarmiert. Die Feuerwehr Fischbach bekämpfte derweil den Brand unter dem Einsatz zweier C-Strahlrohre. Mit Unterstützung der nachrückenden Kräfte wurde die in Mitleidenschaft gezogene Gebäudefassade gekühlt und beschädigte Elemente über die Drehleiter demontiert, um mit der Wärmebildkamera versteckte Glutnester erkennen zu können. Anschließend wurde das Gebäude mit einem Turbinenlüfter belüftet. Die Feuerwehr Fischbach stellte bis in den Nachmittag eine Brandsicherheitswache. Die Kriminalpolizei Pirmasens ermittelt zur Brandursache.

Kontakt

Freiwillige Feuerwehr Dahn
An der Feuerwache 1
66994 Dahn

info ... feuerwehr-dahn.de