Mittwoch, 05. Oktober 2022
Notruf: 112
  • +++ Wald brennt zwischen Erfweiler und Busenberg auf ca. 4.000qm - 221 Einsatzkräfte 12 Stunden im Einsatz +++

  • +++ Fünf Einsätze bei Höchsttemperaturen um die 35 Grad beschäftigen die Felsenland-Feuerwehr am 19.07.2022+++

  • +++ Nachlese zur Zugübung zum Thema Technische Hilfe nach Verkehrsunfall Anfang Juli +++

  • +++ Kellerbrand in Dahn konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden +++

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

+++ Wald brennt zwischen Erfweiler und Busenberg auf ca. 4.000qm - 221 Einsatzkräfte 12 Stunden im Einsatz +++

Datum: Sonntag 14.08.2022
Alarmzeit: 02:29 Uhr
Einsatzdauer: 12h 00min
Einsatzkräfte: 25
Fahrzeuge: TLF 16/45, MZF 3, MTF, KLAF, ELW 1, Kdow-WL
Sonstige: TSF Erfweiler, MZF Erfweiler, MLF Busenberg, MTF Busenberg, MLF Bruchweiler, MTF Bruchweiler, TSF Schindhard, TSF-W Erlenbach, KLF Rumbach, Feuerwehren der VG Hauenstein, Annweiler, Bad Bergzabern, Rodalben, Thaleischweiler-Fröschen und Stadt Pirmasens, THW Hauenstein mit Drohne, DRK OV Dahn, SEG-V/S des LK SWP, Landrätin, VG BGM/v, Polizei

Am Sonntag gegen 02.30 Uhr wurden die Feuerwehren der VG Dahner Felsenland zu einem Waldbrand zwischen Erfweiler und Bärenbrunnerhof alarmiert. Erfweilerer Bürger hatten Flammen im Wald gesehen und umgehend über den Notruf 112 den Brand bei der Leitstelle in Landau gemeldet. Die ersten anrückenden Einsatzkräfte konnten ebenfalls von Erfweiler aus großflächig hellen Feuerschein ausmachen, weshalb die Einsatzstelle rasch am Eichelberg lokalisiert werden konnte. Dort brannte der Waldboden auf einer Fläche von ca. 4.000 m².

Aufgrund der bereits auf der Anfahrt sichtbaren Brandausdehnung wurden umgehend die Feuerwehren der VG Hauenstein sowie Tanklöschfahrzeuge aus Annweiler, Bad Bergzabern, Pirmasens und Rodalben hinzu alarmiert. Im weiteren Verlauf wurde noch das TLF aus Thaleischweiler-Fröschen sowie die Löschwasserförderkomponente des Landkreises Südwestpfalz, bestehend aus Einheiten aus Rodalben und Rieschweiler-Mühlbach, in Marsch gesetzt. Wegen der äußerst ungünstig gelegenen Einsatzstelle an einem Steilhang fernab von gut befahrbaren Waldwegen mussten für die wasserführenden Großfahrzeuge lange Kreisverkehrsstrecken eingerichtet werden, auf denen auf zwei Routen von Erfweiler bzw. Dahn-Reichenbach aus Löschwasser zur Einsatzstelle transportiert werden konnte. Das TLF 16/25 der Feuerwehr Hauenstein und der ELW 1 der Feuerwehr Dahn konnten glücklicherweise unmittelbar an das obere Ende der Einsatzstelle fahren. Dort wurde durch umsichtigen Einsatz der Feuerwehr Erfweiler mittels Feuerpatschen und Schaufeln noch vor Eintreffen der Tanklöschfahrzeuge verhindert, dass das Feuer einen Forstwirtschaftsweg übersprang. Mit dem Löschwasser des Hauensteiner TLF konnte die Flammenwand dann endgültig gestoppt werden.

Um weiter ausreichend Löschwasser verfügbar zu haben, bauten die Einsatzkräfte der Löschwasserförderkomponente des Landkreises Südwestpfalz eine ca. 2.200 m lange Leitung mit mehreren Verstärkerpumpen vom Hauensteiner Paddelweiher zur Dicken Eiche auf, wo das Löschwasser in einen Behälter eingespeist wurde, aus dem die Tanklöschfahrzeuge befüllt wurden. Aufgrund der starken Hanglage wurden unmittelbar am Brandort zwei Einsatzabschnitte gebildet (oben und unten), von denen das Feuer aus mit zahlreichen C- und D-Strahlrohren bekämpft wurde. Eine große Hilfe stellten zwei Landwirte mit ihren Traktoren mit Tankanhängern dar, die mit einer Fuhre 7.000 bzw. 16.000 Liter Löschwasser zur Einsatzstelle bringen konnten. Im weiteren Verlauf des Einsatz wurden die an der Brandstelle tätigen Einsatzkräfte vom Personal der Löschwasserförderkomponente sowie einem Löschzug aus der VG Thaleischweiler-Wallhalben abgelöst.

Frau Landrätin Dr. Susanne Ganster sowie der Erste Beigeordnete der VG Dahner Felsenland, Herr Rudolf van Venrooy, der den in Urlaub weilenden Bürgermeister vertrat, verschafften sich persönlich an der Einsatzstelle einen Überblick über die Lage. Ebenso waren Förster des Forstamtes Wasgau sowie Kräfte der Polizeiinspektion Dahn im Einsatz. Die Einsatzkräfte wurden von der beim ASB stationierten Schnelleinsatzgruppe Verpflegung des Landkreises Südwestpfalz in gewohnter Qualität hervorragend verpflegt. So konnten sich die seit der Nacht eingesetzten Floriansjünger über ein reichhaltiges Frühstück und Kaffee direkt an der Einsatzstelle sowie die später angerückten Unterstützungsmannschaften über große Portionen Hackfleisch mit Nudeln, Snacks und kalte Getränke freuen. Zur medizinischen Absicherung des Einsatzes waren Kräfte der DRK-Sanitätsbereitschaft Wasgau mit einem Rettungswagen über die gesamte Dauer des Einsatzes in Bereitschaft.

Mehrere Feuerwehrangehörige mussten aufgrund von Erschöpfung aus dem Einsatz herausgenommen werden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand ernsthaft. Bis in die Mittagsstunden waren zahlreiche Kräfte mit Nachlöscharbeiten beschäftigt, am Abend wird die Einsatzstelle von einer Brandwache nochmals kontrolliert. Bei dem Einsatz wurden über 100.000 Liter Wasser aus dem Paddelweiher von Hauenstein aus an die Einsatzstelle gepumpt und damit das Trinkwassernetz - auf welches in der Anfangszeit des Einsatzes zurückgegriffen wurde - entlastet. Insgesamt waren ca. 221 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Hilfsorganisationen mit 41 Fahrzeugen bis zu 12 Stunden im Einsatz.

Die Feuerwehren der VG Dahner Felsenland bedanken sich bei den zahlreichen zu Unterstützung angerückten Wehren, Einheiten und Landwirten, die in diesem Jahr teils schon mehrmals im Dahner Felsenland mit wasserführenden Fahrzeugen und Ablösepersonal unterstützten. Es ist nicht zu verhehlen, dass sich bei den sich leider häufenden Waldbrandlagen aufgrund der regelmäßigen Zusammenarbeit eine Routine eingeschlichen hat, die nachhaltig zum Einsatzerfolg beitragen konnte.


Kontakt

Freiwillige Feuerwehr Dahn
An der Feuerwache 1
66994 Dahn

info ... feuerwehr-dahn.de