Freitag, 19. Januar 2018
Notruf: 112
  • "Burglind" sorgt für Dutzende Einsätze und stundenlangen Stromausfall

  • Zwei Brandeinsätze verursacht durch Feuerwerkskörper nach dem Jahreswechsel

  • Hier gehts zum kurzen Jahresrückblick 2017

  • Nachlese des Berufsfeuerwehrtages 2017 der Jugendfeuerwehren Dahn & Erfweiler

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

"Burglind" sorgt für Dutzende Einsätze und stundenlangen Stromausfall

Datum: Mittwoch, 03.01.2018
Alarmzeit: 07:42 Uhr
Einsatzdauer: 09h 00min
Einsatzkräfte: 16
Fahrzeuge: RW, MZF 3, DLK 18/12, LF 16/12, Kdow MTF
Sonstige: MLF Busenberg, TSF-W Erfweiler, MTF-L Erfweiler, MLF Bruchweiler, TSF-W Bundenthal, TSF Erlenbach, TSF-W Niederschlettenbach, TSF-W Schönau, Pfalzwerke AG, E-Werk VG Dahn, THW Hauenstein, Straßenmeisterei Dahn

Sturmtief "Burglind" sorgte am Mittwoch Morgen für über ein Dutzend Einsätze der Feuerwehren der VG Dahner Felsenland. Kurz nach dem Einsatz "Brandmeldeanlage Dahn" gab es bereits die erste Meldung über einen Baum über der Fahrbahn auf der B 427 zwischen Busenberg und der Erlenbacher Kreuzung. Weitere Bäume fielen auf die Fahrbahnen bei Bruchweiler, Bundenthal, Dahn, Erfweiler, Erlenbach, Niederschlettenbach und Schönau.

In Dahn fiel ein Baum auf ein Wohngebäude. Dieser wurde gesichert und anschließend Stück für Stück abgetragen. Das Wohngebäude wurde anschließend an den Besitzer übergeben, der seinerseits Dachdecker mit der Instandsetzung beauftragte. In Schönau lockerten die Orkanböen die Ziegeln eines Daches so stark, dass diese mit der Drehleiter gesichert und entfernt werden mussten. In einem Dahner Altenheim funktionierten aufgrund eines Stromausfalles die Fahrstühle nicht mehr. Drei Bewohner, welche keine Treppen mehr steigen konnten und mehrere Stockwerke überwinden mussten, wurden in einem Tragetuch in ihre jeweiligen Stockwerk transportiert.

Ein sich an die Orkanböen anschließender Stromausfall dauerte in den größeren Ortsgemeinden und der Stadt Dahn bis kurz vor 16 Uhr an, in den übrigen Ortsgemeinden bis circa 19 Uhr an. Die Feuerwehrhäuser der Ortsgemeinden waren in der Zeit des Stromausfalles von Feuerwehrangehörigen besetzt worden, um als Anlaufstelle für Fragen und Hilfeersuchen der Bevölkerung zur Verfügung zu stehen. Weiterhin konnte man sich hierbei mit warmem Wasser und warmen Speisen selbst versorgen.

Ein großer Dank an alle im Einsatz befindlichen Feuerwehrangehörigen sowie den Mitarbeitern der Pfalzwerke AG und dem Elektrizitätswerk der VG Dahn, die den ganzen Tag über Freilandleitungen freigeschnitten hatten, um schnellstmöglich eine ununterbrochene Stromzuführ für alle Ortsgemeinden zu gewährleisten.

Hier gehts zum kurzen Jahresrückblick 2017

Es war erneut ein ereignisreiches Jahr für die Feuerwehr Dahn. Im bald endenden Kalenderjahr 2017 mussten die Feuerwehrangehörigen der Feuerwehr Dahn 112 Einsätze bewerkstelligen. Dies bedeutet, dass im Schnitt nahezu alle drei Tage ein Einsatz abzuarbeiten war. Darunter waren 16 Brandeinsätze, 10 Alarme durch Brandmeldeanlagen, 39 technische Hilfeleistungen, 17 Tragehilfen für den Rettungsdienst, 6 sonstige Einsätze und 24 reine FEZ-Einsätze.

Zusätzlich zu den Einsätzen verrichteten die Feuerwehrangehörigen an 49 Freitagen ihren wöchentlichen Übungsabend. Die Führungskräfte trafen sich zu 6 Besprechungen und 5 Fortbildungen. Die Maschinisten trafen sich 8 Mal, um sich im Handling der Fahrzeuge fortzubilden. Das Personal der FEZ übte 5 Mal an ihren Übungsabenden im laufenden Kalenderjahr.

Im ablaufenden Jahr 2017 fand innerhalb der Feuerwehr Dahn ein Führungswechsel statt. Mitte des Jahres gewählt, trat die neue Wehrführung Anfang Dezember offiziell ihren Dienst an. Die Planungen für das neue Jahr sind bereits in vollem Gange.

Vorzumerken wäre bereits der Termin für die Christbaumsammelaktion am 13. Januar 2018. Wie bereits die Jahre zuvor werden die nicht mehr benötigten Christbäume in Dahn eingesammelt und umweltgerecht entsorgt. Parallel sammeln die Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Dahn hierzu Spenden, um Ausbildungsmaterialien und Aktionen im neuen Kalenderjahr finanzieren zu können.

Am 27. Mai 2018 findet der Tag der offenen Tür im Feuerwehrhaus Dahn statt. Hierzu lädt der Förderverein der Freiwiliigen Feuerwehr Dahn alle interessierten Bürgerinnen und Bürger bereits jetzt ein. Das genaue Programm wir zeitnahe vor der Veranstaltung bekannt gegeben.

Wir wünschen allen Bürgerinnen und Bürgern ein frohes Weihnachtsfest und allen Kolleginnen und Kollegen eine möglichst einsatzfreie Zeit. Zudem wünschen wir einen guten Start ins neue Jahr 2018.

Ihre Freiwillige Feuerwehr Dahn

Zwei Brandeinsätze verursacht durch Feuerwerkskörper nach dem Jahreswechsel

002. Garagenbrand Schindhard

Datum: Montag, 01.01.2018
Alarmzeit: 01:24 Uhr
Einsatzdauer: 01h 45min
Einsatzkräfte: 16
Fahrzeuge: LF 16/12, DLK 18/12, TLF 16/45
Sonstige: TSF Schindhard, TSF-W Bundenthal, MTF Bundenthal, TSF Erfweiler, MLF Busenberg, RTW Bundenthal, Polizei Dahn

Kurz nach dem ersten Brandeinsatz im neuen Jahr geriet in Schindhard vermutlich wegen nicht ordnungsgemäß abgestellten Feuerwerkskörpern eine Garage in Brand. Bereits bei der kurz nach der Alamierung eintreffenden Feuerwehr Schindhard stand die Doppelgarage in Vollbrand. Die Feuerwehren Schindhard, Erfweiler, Bundenthal, Busenberg und Dahn bekämpften das Feuer teils unter schwerem Atemschutz mit zwei C-Rohren. Nachdem ein Großteil der Flammen bekämpft waren, wurde mit einem Schaumrohr ein Schaumteppich über das Brandgut gelegt. Mit der Wärmebildkamera wurde die Brandstelle anschließend kontrolliert und an den Besitzer übergeben.

 

001. Kleinbrand Erfweiler

Datum: Montag, 01.01.2018
Alarmzeit: 00:19 Uhr
Einsatzdauer: 45min
Einsatzkräfte: 11
Fahrzeuge: LF 16/12, Kdow-WL
Sonstige: TSF Erfweiler, MTF-L Erfweiler, TSF-W Bundenthal, MTF Bundenthal, RTW Bundenthal

Kurz nach dem Jahreswechsel entzündete vermutlich eine Silvesterrakete einen auf einem Balkon in Erfweiler stehenden Christbaum. Anwohner, die wegen des Jahreswechsels in der Nähe standen, erkannten den brennenden Christbaum auf dem Balkon des Wohngebäudes und alarmierten die Feuerwehr. Anschließend löschten sie den Brand mittels Gießkannen und Gartenschlauch ab. Nur durch diesen umsichtigen Einsatz konnte Schlimmeres verhindert werden. Die Feuerwehr musste keine Maßnahmen treffen.

Nachlese des Berufsfeuerwehrtages 2017 der Jugendfeuerwehren Dahn & Erfweiler

Der diesjährige Berufsfeuerwehr-Tag der Jugendfeuerwehren Dahn und Erfweiler fand vom 28.10. auf den 29.10. statt. Pünktlich um 10 Uhr begann die fast vierundzwanzig Stunden andauernde „Schicht“ der Jugendlichen. Zur Einführung klärten die Betreuer die teilnehmenden Jugendlichen über die Spielregeln und den Ablauf des BF-Tages auf, danach begann das Programm mit einer Erste-Hilfe-Ausbildung, die freundlicherweise vom DRK Ortsverein Dahn durchgeführt wurde. Den Jugendlichen wurden Grundlagen vermittelt, die es beim Auffinden einer bewusstlosen Person zu beachten gibt. Außerdem wurden wichtige Handgriffe bei der Versorgung von Verletzungen, beispielsweise das Anlegen eines Druckverbands geübt. Anschließend wurde die gesamte Wache der Polizeiinspektion Dahn, sowie deren neues Einsatzfahrzeug und die darin untergebrachte Ausrüstung besichtigt.

Nach dem Mittagessen rief der Funkmeldeempfänger zum ersten Einsatz, bei dem den Jugendlichen schon direkt ihr Wissen abgefragt wurde. Es folgten Schlag auf Schlag mehrere Einsätze und Ausbildungseinheiten. Die Zeit zwischen den Einsätzen wurde genutzt, um die Schlafgelegenheiten aufzubauen. Aber auch die ein oder andere Runde Tischkicker wurde in der Freizeit gespielt. Nach dem Abendessen wurde ein Realbrand bewältigt, der gleichzeitig den Abschluss des praktischen Ausbildungsjahres darstellte. Dieser konnte durch die Vornahme von mehreren Strahlrohren und einem Schaumrohr zur Erzeugung eines Schaumteppichs unter Kontrolle gebracht und auch erfolgreich bekämpft werden.

Nachdem die Ausrüstung gereinigt und wieder verstaut war ging es um etwa 23:00 Uhr zur Nachtruhe. Dies war für alle Beteiligten nach einem anstrengenden und langen Tag auch nötig. Am Folgetag wurden die Jugendlichen mit einem Alarm zur Nachkontrolle der Einsatzstelle des Vorabends geweckt. Doch direkt nach Erreichen des Brandorts musste wieder umgekehrt werden, da ein Realalarm für die aktive Feuerwehr einging. Nach dem Frühstück ging es weiter mit einem Kaminbrand beim alten E-Werk der Stadt Dahn.

Zur Mittagszeit wurden dann alle benutzten Fahrzeuge fast vollständig leergeräumt und innen wie außen gereinigt. Ebenso wurden alle benutzten Gerätschaften gereinigt oder Tauschmaterial neu auf die Fahrzeuge verteilt. Gegen 13:00 Uhr war dann auch dieser Berufsfeuerwehrtag schon wieder vorbei.

Wir möchten die Gelegenheit nochmals nutzen, um uns bei der Stadt Dahn für die unkomplizierte Bereitstellung der Gebäude bedanken. Weiterhin bedanken wir uns beim DRK Ortsverein Dahn für die kompetente und spannende Erste-Hilfe-Ausbildung sowie bei der PI Dahn für die ausführliche und interessante Führung. Außerdem bedanken wir uns natürlich bei allen Helfern und Betreuern, die durch ihr Engagement den Berufsfeuerwehr-Tag erst möglich machen.

Wir freuen uns sehr über neue Mitglieder. Interessierte Jugendliche im Alter zwischen 10 und 15 Jahren können unsere Übungsabende gerne freitags ab 17:30 Uhr unverbindlich und ohne Voranmeldung besuchen. Wir freuen uns auf Euch!

  

Feuerwehr Dahn übt mit Forstamt Wasgau einen Forstunfall im Wald bei Dahn

Am Freitagabend, den 13.10.2017, organisierte die Feuerwehr Dahn in Zusammenarbeit mit dem Forstamt Wasgau eine Alarmübung zum Thema "Forstunfall".

Angenommen wurde ein schwerer Forstunfall, bei welchem insgesamt 3 Verletzte, zwei davon eingeklemmt, zu befreien und zu versorgen waren. Damit die Übung realitätsnah abläuft wurde dies auch die alljährliche Rettungsübung des Forstamt Wasgau.

Von den mitwirkenden Forstwirten wurde zu Beginn der Notruf abgesetzt und der anzufahrende Rettungspunktim Wald genannt. Fiktiv wurden hierbei vom Leitstellendisponenten alle erforderlichen Informationen für die Rettungskräfte abgefragt. Hiernach wurden alle benötigten Rettungsfahrzeuge alarmiert und an die Einsatzstelle entsendet. An dem angegebenen Rettungspunkt stand ein Forstwirt bereit, um die anrückenden Kräfte den weiteren Anfahrtsweg mitzuteilen.

Um an den genauen Unfallort weitestgehend ohne Lotse anfahren zu können, wurde von Seiten des Forstes der Anfahrtsweg mit leuchtroten Pfeilen an allen Weggabelungen markiert. Dadurch war eine zügige Anfahrt ohne Verzögerungen sicher gestellt. Die Großfahrzeuge fuhren vorerst einen Bereitstellungsraum an bis klar war, ob die Anfahrt auf den Waldwegen direkt bis zu Einsatzstelle möglich war.

Ersteintreffendes Fahrzeug war der Kdow des Wehrleiters. Umgehend wurde die Einsatzstelle erkundet und der Forstwirt vor Ort hinsichtlich des Unfallhergangs und der zu befreienden Personen befragt. Noch während der Erkundung traf auch der Rettungswagen (RTW) vom DRK Ortsverein Dahn ein.

Die Anfahrt der Großfahrzeuge in den Wald war glücklicherweise möglich. Bei der Erkundung, die unter erschwerten Bedingungen (in Dunkelheit, an einem Steilhang) durchgeführt wurde, stellte sich am Ende folgende Lage dar:

Ein Forstwirt war zwischen einer Rückemaschine und einem Baum eingeklemmt (lebensgefährlich verletzt). Ein Weiterer wurde unter einer starken Fichte eingeklemmt (keine Lebenszeichen mehr). Der dritte Mitarbeiter lag mit einer Beinfraktur ca. 30 Meter unterhalb vom Weg im Steilhang und wurde von einem Arbeitskollegen betreut.

Nach und nach trafen auch die restlichen Feuerwehrfahrzeuge - RW, LF 16/12, MZF3 und ELW1 - an der Einsatzstelle ein ein. Nach Sichtung der Verletzen durch den Rettungsdienst musste zuerst die Person zwischen Rückemaschine und Baum befreit werden. Die Maßnahmen zur Befreiung wurden parallel zur Erstversorgung durch den Rettungsdienst eingeleitet. Der Eingeklemmte wurde mit der Seilwinde des Rüstwagens befreit. Der Verletze im Hang wurde vom Rettungsdienst erstversorgt und mittels Schleifkorbtrage sowie Rollgliss auf den Weg verbracht und zum RTW getragen.

Für den Eingeklemmten unter dem Baum kam leider jede Hilfe zu spät - er war vermutlich sofort nach dem Aufprall seinen schweren Verletzungen erlegen. Aufgrund der nicht mehr mit dem Leben zu vereinbarenden Verletzungen dieser Person hatte die Rettung und Befreiung der anderen beiden Verletzten Priorität. Der "Leichnam" der dritten Person wurde nach der Rettung der zwei anderen Personen mit Hebekissen und Greifzug geborgen.

Insgesamt waren an der Übung 27 Einsatzkräfte und 5 Forstwirte des Forstamt Wasgau beteiligt.

Ein besonderer Dank geht an die Forstwirte, die bei der Vorbereitung tatkräftig geholfen haben, und das Forstamt Wasgau, die diese realitätsnahe Übung ermöglicht haben. Ein weiterer Dank geht an den DRK Ortsverein Dahn für die Teilnahme und Mitwirkung bei der Planung und Durchführung der Übung.

Kontakt

Freiwillige Feuerwehr Dahn
An der Feuerwache 1
66994 Dahn

info ... feuerwehr-dahn.de